Häufige Abkürzungen und Fachbegriffe

APWPT: Association of Professional Wireless Production Technologies, Berufsverband für professionelle drahtlose Produktionstechnologie. Die APWPT vertritt die Interessen der Hersteller und Nutzer drahtloser Funksysteme in nationalen und internationalen Regulierungs- und Standardisierungsgremien und ist auf technische Fachfragen spezialisiert. Die Initiative „SOS – Save Our Spectrum“ legt ihren Fokus auf öffentliche Aufklärung und arbeitet eng mit der APWPT zusammen. http://www.apwpt.org/

BMVI: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
http://www.bmvi.de/

BMWi: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
www.bmwi.de/

BNetzA: Bundesnetzagentur
www.bundesnetzagentur.de/

BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben. Damit sind unter anderem zivile Einsatzkräfte wie Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst gemeint. Die BOS werden, insbesondere im englischen Sprachraum, auch als PPDR (Public Protection and Desaster Relief) bezeichnet.

CEPT: Conférence Européenne des Administrations des Postes et des Télécommunications, Europäische Konferenz der Verwaltungen für Post und Telekommunikation. Die CEPT ist unter anderem für die Regulierung der Spektrumsnutzung in Europa zuständig. www.cept.org/

Digitale Dividende: Digitales TV (DVB-T) benötigt aufgrund der eingesetzten Kompression bei der Ausstrahlung weit weniger Bandbreite als analoges Antennenfernsehen. Diese Einsparung von Frequenzen wird „Digitale Dividende“ genannt. Die erste Digitale Dividende wurde bereits im Mai 2010 an den Mobilfunk versteigert, das Spektrum 790 bis 862 MHz. Im Mai 2015 folgte das Spektrum 694 bis 790 MHz, die „Digitale Dividende 2“. Eine dritte Digitale Dividende, die auch den letzten verbliebenen Rest des UHF-TV-Spektrums von 470 – 694 MHz betrifft, wird bereits diskutiert.

Drahtlose Produktionsmittel: Funkmikrofone und weitere drahtlose Technik, die zur Produktion von Programmen und Veranstaltungen eingesetzt werden (siehe auch: PMSE). Dazu gehören:

  • Drahtlose Mikrofone
  • Drahtlose In-Ear-Monitoring-Systeme („Knopf im Ohr“)
  • Drahtlose Konferenzsysteme
  • Drahtlose Personenführungsanlagen
  • Drahtlose Kameras
  • Drahtlose Kommandosysteme
  • Drahtlose Lichtsteuerungen
  • Drahtlose Show- und Effekt-Steuerungssysteme

DVB-T: „Digital Video Broadcasting – Terrestrial“, digitales terrestrisches Fernsehen (terrestrisch = über Antenne).

IEM: In-Ear-Monitoring-Systeme, besser bekannt als „Knopf im Ohr“. Musiker brauchen ihn, damit sie auf großen Bühnen im Takt ihr Instrument spielen oder singen können. Showmaster und Journalisten bekommen damit Regieanweisungen übermittelt, internationale Gäste hören damit die Worte des Übersetzers aus dem Backstage-Bereich.

ITU: International Telecommunication Union, international Fernmeldeunion. Die ITU ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen (UN) und organisiert die Weltfunkkonferenz (WRC). Auf der Weltfunkkonferenz werden völkerrechtlich verbindliche Verträge zur Spektrumsnutzung geschlossen, da Funkwellen Ländergrenzen überschreiten. http://www.itu.int

PMSE: Programme Making and Special Events, Programmproduktion und Sonderveranstaltungen. Damit sind alle drahtlosen Produktionsmittel beschrieben, die in irgendeiner Form in der professionellen Produktion von Veranstaltungen und Inhalten eingesetzt werden.

PPDR: Public Protection and Desaster Relief. So werden, insbesondere im englischen Sprachraum, die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) bezeichnet.

PWMS: Professional Wireless Microphone Systems, professionell genutzte drahtlose Mikrofon-Systeme.

SAB/SAP: Services Ancillary to Broadcast/Services Ancillary to Production, Dienste zur Unterstützung des Rundfunks/Dienste zur Unterstützung von Produktionen. Diese Bezeichnung wird im Wesentlichen auf internationaler Ebene eingesetzt und ist dem Begriff PMSE sehr ähnlich.

UHF-TV-Band: Siehe: „Wo sendeten Funkmikrofone bisher“ (Verlinkung)

WRC: World Radiocommunication Conference, Weltfunkkonferenz. Sie wird von der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) organisiert. Die WRC regelt die Nutzung von Funkspektrum auf internationaler Ebene, damit Funksysteme länderübergreifend eingesetzt werden können und es möglichst keine Störungen in grenznahen Regionen gibt.
www.itu.int/ITU-R/go/index.asp?wrc/en

 

Druckfreundliche Seitenansicht Druckfreundliche Seitenansicht