Konsultationsprozess läuft

Bundesnetzagentur bereitet „Digitale Dividende 2“ vor

Die Bundesnetzagentur hat mit ihren Vorbereitungen zur Versteigerung des 700-MHz-Bandes und des L-Bandes begonnen. Nach aktueller Planung soll die Frequenzauktion bereit 2015 stattfinden – ohne dass genug Funkspektrum für drahtlose Produktionsmittel bleibt. Es wird also ernst mit der „Digitalen Dividende 2“. Die erste Ausgabe unseres SOS-Newsletters, die Sie im Anschluss an den Artikel zum Download finden, fasst die aktuellen Ereignisse zusammen.

Länder können noch Einfluss nehmen

Eine Zustimmung der Länder zum Vorhaben steht derzeit noch aus. Dies bietet eine letzte Chance, Kontakte zu den Landesministerien und Staatskanzleien zu nutzen. Fordern Sie eine Verschiebung der Versteigerung, bis alle noch offenen Fragen geklärt sind! Es darf keine übereilten Entscheidungen zu Lasten der Nutzer drahtloser Produktionsmittel geben. Die relevanten Arbeitsgruppen tagen derzeit ohne Beteiligung von Nutzervertretern, da der Bund ihre Einbindung abgelehnt hat.

Entschädigung wird ohne Betroffene geplant

Das Bundesverkehrsministerium hat den Entwurf einer Billigkeitsrichtlinie zur Entschädigung der Anwender vorgelegt. Nur unter sehr engen Voraussetzungen sollen die Umstellungskosten für Geräte erstattet werden, die nach der Auktion nicht mehr im 700-MHz- Band betrieben werden können. Bisher ist nicht geplant, die neue Richtlinie mit den Betroffenen zu beraten.

Sennheiser fordert Aufschub der Auktion

Der Mikrofonhersteller Sennheiser hat sich in einer umfassenden Stellungnahme gegenüber der Bundesnetzagentur für eine Verschiebung der übereilten Auktion ausgesprochen. Die Zeit solle genutzt werden, um geeignete Ersatzfrequenzen für drahtlose Produktionsmittel zu identifizieren.

Druckfreundliche Seitenansicht Druckfreundliche Seitenansicht


 

Hier können Sie den gesamten Newsletter herunterladen:

  Newsletter Nr. 01-14 SOS-Save Our Spectrum 16.11.2014.pdf (58,8 KiB, 571 hits)

Comments are closed.