Hubert Eckart, DTHG

„Wir fordern mit Nachdruck ein uneingeschränkt zur Verfügung stehendes Frequenzspektrum und Planungssicherheit für die Zukunft.“

Hubert Eckart, Geschäftsführer der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft (DTHG)

In Deutschland gibt es die vielfältigste Theaterlandschaft der Welt, die erst kürzlich zum immateriellen Weltkulturerbe der UNESCO gekürt wurde. Jeden Tag finden in Deutschland rund 200 Vorstellungen statt, 65.500 in jedem Jahr, vor mehr als 30 Millionen Zuschauern. Das sind drei Mal mehr als Besucher bei den Spielen der Fußball-Bundesliga.

Für eine professionelle Theaterproduktion sind Funkfrequenzen unerlässlich. International agierende Künstler erwarten, dass gerade in Deutschland diese veranstaltungstechnischen Produktionsmittel uneingeschränkt zur Verfügung stehen.

Die Politik der Digitalen Dividende erschwert seit 2009 die tägliche professionelle Theaterarbeit in dramatischer Weise. Dieser Zustand ist nicht akzeptabel.

Eine erneute Digitale Dividende, die wiederum hohe Kosten und eine große Verunsicherung hervorruft, kann durch die DTHG als Interessenvertreter der theatertechnischen Industrie und der professionellen Anwender nicht widerspruchslos hingenommen werden.

Wir fordern deshalb mit Nachdruck ein uneingeschränkt zur Verfügung stehendes Frequenzspektrum und Planungssicherheit für die Zukunft.

Nur so kann der weltweit eine hohe Anerkennung genießende Theaterstandort Deutschland seinem Ruf auch in Zukunft gerecht werden.

Druckfreundliche Seitenansicht Druckfreundliche Seitenansicht

 

Zurück zur Übersicht: Statements weiterer Persönlichkeiten