Marc Grandmontagne, Deutscher Bühnenverein

„Bei der Darstellenden Kunst benötigen sowohl das Bühnengeschehen als auch das aufwändige technische „Drumherum“ stetig mehr und vor allem (planungs-)sichere Frequenzen.“

Marc Grandmontagne, Geschäftsführender Direktor Deutscher Bühnenverein
Foto: Paul Leclaire

Die Veranstaltungsbranche ist ohne Funkmikrofone heutzutage nicht mehr vorstellbar: drahtlose Übertragungen auf bestimmten Frequenzen sind Standard bei Kongressen und Parteitagen, aber auch bei Theateraufführungen und Musikveranstaltungen. Besucherinnen und Besucher dieser Live-Veranstaltungen sind es gewohnt, dass alles technisch reibungslos funktioniert. Die Veranstaltungsbranche ist zudem ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Deutschland, nicht nur aufgrund der zahlreichen Arbeitsplätze, die von ihr abhängen.

Bei der Vergabe dieser Funk-Frequenzen stehen allerdings vor allem die Interessen der großen Telekommunikations-Unternehmen im Vordergrund. Digitale Vernetzung ist sicher wichtig für das Zusammenleben in unserer modernen Gesellschaft, aber sie kann nicht das einzige Ziel sein. Live-Veranstaltungen dürfen nicht vergessen werden. Bei der Darstellenden Kunst benötigen sowohl das Bühnengeschehen als auch das aufwändige technische „Drumherum“ stetig mehr und vor allem (planungs-)sichere Frequenzen. Nur so kann Kunstgenuss störungsfrei gewährleistet werden.

Zweimal wurden bereits Frequenzen an die Mobilfunk-Branche versteigert. Zweimal wurden die Live-Veranstalter dadurch gezwungen, ihre Frequenzbereiche zu wechseln bzw. einzuschränken. Der organisatorische, technische und finanzielle Aufwand war dabei immens. Auch die Zukunft scheint unsicher zu sein: es ist nicht ausgeschlossen, dass auf der Weltfunkkonferenz 2019 ebenfalls das 600 MHz-Band (Digitale Dividende 3) für den Mobilfunk geöffnet wird. Das würde nicht nur die Theater vor neue Schwierigkeiten stellen.

Eine langfristige Planungssicherheit wäre z.B. durch festgelegte Kulturfrequenzen möglich. Der Deutsche Bühnenverein wird sich daher weiterhin dafür einsetzen, dass bei der Planung von Frequenzen die Interessen der Veranstalter bei der Nutzung von drahtlosen Mikrofonen nicht vergessen werden.

Druckfreundliche Seitenansicht Druckfreundliche Seitenansicht

Zurück zur Übersicht: Statements weiterer Persönlichkeiten