Martin Deitenbeck, Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM)

„Die Digitalisierung darf nicht zu einer Einbahnstraße in Richtung Mobilfunk werden.“

Martin Deitenbeck, Geschäftsführer und Pressesprecher der Sächsischen Landesmedienanstalt.

„‘Vielfalt sichern – Kreativität fördern. Medienzukunft gestalten.‘ Dies sind die Leitlinien der Sächsischen Landesmedienanstalt. Ihre Arbeit reicht vom Hörfunk und Fernsehen über die Stärkung der Medienkompetenz bis hin zur Filmförderung. Stand ursprünglich noch die Regulierung des Rundfunks im Vordergrund, hat sich der Tätigkeitsschwerpunkt der SLM inzwischen auf die Förderung und die Beratung verlagert. Besondere Unterstützung erfahren insbesondere die lokalen Fernsehveranstalter, von denen Sachsen eine einzigartig große Anzahl hat.

Vielfältige Inhalte und Kreativität hängen nicht nur von guten Ideen ab, sondern brauchen auch die dazu notwendigen Werkzeuge, um alles umzusetzen. Drahtlose Mikrofone sind dabei unverzichtbar. Sie können schnell und nahezu überall eingesetzt werden. Voraussetzung ist, dass die dazu erforderlichen Frequenzen auch verfügbar sind. Bei der Versteigerung des 700- und 800-MHz-Bandes an den Mobilfunk haben die drahtlosen Produktionsmittel wichtige Frequenzen verloren. Ihnen bleibt nur der Bereich zwischen 470 MHz und 694 MHz. Aber auch für dieses Spektrum meldet der Mobilfunk bereits Ansprüche an.

Damit dieser Bereich nicht auch noch verloren geht und schnell Ersatzfrequenzen bereitgestellt werden, ist es notwendig, dass sich die Anwender drahtloser Produktionsmittel organisieren und der Lobbyarbeit des Mobilfunks etwas entgegensetzen.

Die Digitalisierung darf nicht zu einer Einbahnstraße in Richtung Mobilfunk werden. Medien brauchen vielfältige und qualitativ hochwertige Inhalte. Diese Inhalte brauchen Frequenzen. Deshalb trägt unsere Zeitschrift auch den Titel: Themen + Frequenzen.“

 

Zur Person: Martin Deitenbeck ist seit dem Jahr 2000 Geschäftsführer der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM), von 2008 bis 2013 hatte er den Vorsitz der Technischen Konferenz der Landesmedienanstalten (TKLM) inne. Seit 2014 ist er außerdem Mitglied im Fachausschuss Netze, Technik und Konvergenz. Dieser Fachausschuss bereitet die Entscheidungen der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) und der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) zu technischen Fragestellungen vor.

 

tufausgabe022016_web

Titelblatt der von der SLM herausgegebenen Zeitschrift „Themen und Frequenzen“.

 

Druckfreundliche Seitenansicht Druckfreundliche Seitenansicht


 

Externe Links: