Tag: BNetzA

Helwin Lesch vom Bayerischen Rundfunk im Interview

„Die Situation für Funkmikrofone wird in vielen Gebieten kritisch“

Helwin Lesch hat täglich mit Frequenzen und Frequenzplanungen zu tun. Er ist Leiter der Hauptabteilung „Planung und Technik“ in der Produktions- und Technikdirektion des Bayerischen Rundfunks. Darin sind die Planungsabteilungen, die Anlagentechnik, die Rundfunkversorgung und das Frequenzmanagement zusammengefasst. Die Initiative „SOS – Save Our Spectrum“ hat sich mit Lesch über die praktischen Folgen des Verlustes des 700 MHz-Bandes für drahtlose Produktionsmittel unterhalten. … Weiterlesen

Anhörung der Bundesnetzagentur zur Frequenzvergabe 5G

Kultur und Kreative brauchen flexible Zugangsregelungen

Die Bundesnetzagentur hat am 13. Juni 2018 nach Bonn zu einer Anhörung zum Thema Versteigerung des 2 und 3,6 GHz Spektrums für den Aufbau des 5G-Netzes geladen. Die Anhörung erfolgte einen Tag nach dem Mobilfunkgipfel in Berlin, der sich mit den Funklöchern im Mobilfunknetz beschäftigte. Dort hatte der Mobilfunk bereits gedroht, das bisherige Netz nicht weiter ausbauen zu wollen, wenn die Vergabe der Frequenzen für 5G an zu hohe Ausbauverpflichtungen gebunden würde. … Weiterlesen

EU-Kommission unterstützt Pläne der Bundesnetzagentur

5G-Frequenzen nicht nur für den Mobilfunk

Wie geht es weiter mit den Frequenzen für den neuen 5G-Standard in Europa? Die EU-Kommission, der Rat und das EU-Parlament haben am 2. März 2018 eine vorläufige Einigung über die „Richtlinie für einen Europäischen Kodex für Elektronische Kommunikation“ erzielt. Der Abschluss der Verhandlungen wird in den nächsten Monaten erwartet. … Weiterlesen

PMSE-xG Projektgruppe präsentiert Ergebnisse

Die digitale Zukunft der Funkmikrofone

Am 16. März 2018 wurden die Ergebnisse des Forschungsprojekts „PMSE-xG“ vorgestellt. Das mit Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur geförderte Projekt hat analysiert, ob und wie drahtlose Produktionsmittel den neuen Übertragungsstandard 5G nutzen können. Die Untersuchungen im Rahmen von PMSE-xG haben sich dabei nicht nur mit den technischen Standards auseinandergesetzt. Vielmehr war ein weiterer Schwerpunkt die Entwicklung künftiger Geschäftsmodelle und die für eine erfolgreiche Umsetzung notwendige Regulierung des Spektrumszuganges seitens der Bundesnetzagentur. … Weiterlesen

Versprochen und gehalten!

Bundesrat macht Weg für Ersatzfrequenzen frei

Am Freitag, den 22. September 2017 hat der Bundesrat der Frequenzverordnung der Bundesregierung zugestimmt. Sie öffnet neue Frequenzbereiche für die Nutzung mit Funkmikrofonen und weiteren professionellen drahtlosen Produktionsmitteln: die Bänder 1.350 – 1.400 MHz und 1.518 -1.525 MHz. Zwar gleicht dies die erheblichen Frequenzverluste der letzten Jahre bei weitem nicht aus (Digitale Dividende 1 und 2). Nutzer und Hersteller drahtloser Produktionstechnik erhalten aber in einer aktuell sehr unsicheren Lage eine wertvolle Perspektive zur langfristig verlässlichen Planung. … Weiterlesen

Kanalumstellung am 29. März 2017

DVB-T2 stört öffentliche Veranstaltungen in Hamburg

Bei der Umstellung des Digitalen Antennenfernsehens auf den neuen Übertragungsstandard DVB-T2 HD kam es im Stadtgebiet Hamburg bei mehreren großen Veranstaltungen zu schwerwiegenden Störungen der Funkmikrofone. Betroffen waren eine Schaufütterung im Tierpark Hagenbeck, eine Buchvorstellung an der Universität Hamburg und der Firmenevent einer großen Versicherung. Kritik wurde am Verhalten der Bundesnetzagentur laut. Offenbar hatte sie zunächst keine Kenntnis von der Störquelle und vorab keine Warnung herausgegeben. Bis 2019 ist eine spürbare Zunahme solcher Störungen zu erwarten. … Weiterlesen

Olympia in Rio – oder:

Warum es so schwierig ist, an Frequenzen zu kommen

SOS will mehr Frequenzen für Funkmikrofone? Die gibt’s von der Bundesnetzagentur. Oder? – Leider nicht ganz. Denn die Bundesnetzagentur ist nur die letzte ausführende Behörde in einem komplexen Geflecht aus nationalen und internationalen Organisationen, die bei der Vergabe Einfluss haben. Wir zeigen im Überblick, wen man ansprechen und überzeugen muss, wenn man Frequenzspektrum für die Nutzer von drahtlosen Produktionsmitteln in Deutschland sichern möchte – und warum es so viele Adressen gibt. Das Beispiel Rio 2016 zeigt den Sinn internationaler Regelungen. … Weiterlesen

Funkbeauftragter des Bayerischen Rundfunks berichtet aus der Praxis

„Großveranstaltungen werden definitiv ein Problem“

Ski-WM, G7-Gipfel, Papstbesuch: Im Interview erklärt Peter Hindelang, Funkbeauftragter des Bayerischen Rundfunks, warum die Live-Berichterstattung von internationalen Ereignissen in Deutschland immer schwieriger wird. Sein Resümee: Der Planungsaufwand, um die gesamte drahtlose Technik im knapper werdenden Frequenzspektrum unterzubringen, steigt immer mehr. Bald wird es nicht mehr genug freie Frequenzkanäle für alle interessierten Teams geben, die Rundfunk- und Reportagefreiheit könnte in Gefahr geraten. … Weiterlesen

Interview mit Kai Wingenfelder von „Fury in the Slaughterhouse“

„Das Vertrauen der Künstler in die Politik ist nicht mehr gegeben“

Kai Wingenfelder von „Fury in the Slaughterhouse“ sieht aufgrund der wiederholten Mobilfunk-Frequenzversteigerungen die Veranstaltungswirtschaft in Deutschland in Gefahr. Im Interview fordert er einen Zusammenschluss der Bühnenkünstler zur Rettung drahtloser Mikrofone und ruft Politik und Bundesnetzagentur zum Umdenken auf. … Weiterlesen