T-Shirt und Podcast zur prekären Lage der Drahtlosproduktion

Jetzt Farbe bekennen!

SOS-T-Shirt in beispielhaften Ausführungen. Mehr Auswahl gibt es im Shop.

Wenn die Politik nicht schnellstmöglich handelt, werden bereits 2019 viele professionelle drahtlose Produktionen nicht mehr in der heutigen Form möglich sein – mit erheblichen Folgen für die Veranstaltungsbranche und die Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland.

Helfen Sie dabei, auf die Bedrohung aufmerksam zu machen – mit einem T-Shirt unserer Initiative.

Sie können das T-Shirt in verschiedenen Ausführungen, Farben und Größen hier bestellen:
Link zum Shop

Der Verkaufsgewinn geht an die „Stiftung ANTENNE BAYERN hilft“. Das Unisex-T-Shirt kostet 12,95 Euro, weitere Ausführungen finden Sie im Shop.

Podcast: Mehr zur aktuellen Situation

Eine Zusammenfassung der Lage hören Sie im Podcast mit Norbert Hilbich, Director Spectrum Affairs beim Mikrofonhersteller Sennheiser und Unterstützer der Initiative „SOS – Save Our Spectrum“. Das Gespräch mit Norbert Hilbich führte Tom Erl, Audio Engineer bei Antenne Bayern und Herausgeber des „Audiopreneur Podcast“.[1]

Planungs- und Rechtssicherheit jetzt!

Damit Hersteller und Anwender drahtloser Produktionsmittel wieder für die Zukunft planen können, benötigen sie dringend Ersatzspektrum für die bisherigen Frequenzverluste bei den Digitalen Dividenden 1 und 2. Diese alternativen Frequenzen müssen rechtsverbindlich in der nationalen Frequenzverordnung festgeschrieben werden, um eine solide Basis für Investitionen in die erforderliche neue Technik zu schaffen. Die CEPT (European Conference of Postal and Telecommunications Administrations), ein Beratungsgremium der EU-Kommission, hat in der Recommendation 70-03 bereits Empfehlungen für geeignete Spektrumsbereiche gegeben. Diese müssten nur umgesetzt werden.

Ihr Feedback entscheidet mit

Nutzen Sie selbst drahtlose Produktionsmittel? Dann freuen wir uns, wenn Sie über das Fenster rechts oben Kontakt mit uns aufnehmen. So können wir den politischen Entscheidern viele konkrete Beispiele aus der Praxis präsentieren und unser gemeinsames Anliegen nachdrücklicher vertreten. Wir fordern ausreichend Funkspektrum für die Kultur- und Kreativbranche – verlässlich, langfristig und in professionell tauglicher Qualität.

 


 

Externe Links:

Fußnoten:

  • [1] Korrektur: Im Podcast-Interview ist von einer Berechnung des Bayerischen Rundfunks die Rede, laut der nach der Umstellung auf DVB-T2 im Raum München nur noch 3 freie TV-Kanäle für drahtlose Produktionsmittel verfügbar sind. Diese Zahl ist nach erneuter Prüfung nicht korrekt. Es dürften nach neuester Ermittlung des Bayrischen Rundfunks bis zu 15 Kanäle verbleiben, was einer Bandbreite von 120 MHz entspricht, verglichen mit heute 208 MHz. Auch 120 MHz an Spektrum reichen jedoch nicht aus, um Großereignisse wie z.B. die Übertragung von Fußball-Spitzenspielen wie bisher zu realisieren.

Comments are closed.