Nominierung offiziell bekannt gegeben

Deutsche Theater und Orchester sollen UNESCO-Weltkulturerbe werden

classical-music-1838390_1920_web

Symbolbild.

Wie die Deutsche UNESCO-Kommission mit Sitz in Bonn am 19. Dezember 2016 bekannt gab, wird sich Deutschland mit seiner einzigartigen Landschaft aus Theatern und Orchestern darum bewerben, in die offizielle Liste des immateriellen UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen zu werden. Die Kultusministerkonferenz sowie die Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters, haben dies bereits bestätigt. Drahtlose Produktionstechnik trägt entscheidend zum Erfolg der heimischen Kulturbranche bei.

Kulturnation Deutschland: Vielfalt ohne Beispiel

Grund für die Nominierung ist die weltweit einmalige Vielfalt künstlerischer Ausdrucksformen in den deutschen Theatern und Orchestern. Deutschland hat die höchste Theaterdichte der Welt. Nach Angaben der Deutschen UNESCO-Kommission gibt es in Deutschland rund 140 öffentlich finanzierte Theater, 220 Privattheater, 130 Opern-, Sinfonie- und Kammerorchester, 70 Festspiele sowie 150 Institutionen ohne festes Ensemble. Hinzu kommen etwa 100 Tournee- und Gastspielbühnen und eine hohe Anzahl freier Gruppen. Die rund 120.000 Theateraufführungen und 9.000 Konzerte dieser Einrichtungen werden jedes Jahr von etwa 35 Millionen Zuschauern besucht.

„Die deutsche Theater- und Orchesterlandschaft begründet – wie die vielfältige deutsche Kulturlandschaft überhaupt – Deutschlands Ruf als Kulturnation“, erklärte Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters. „Nirgendwo sonst sind Schauspiel, Oper, Musical, Tanz oder Konzert in solcher Vielfalt und an so vielen Orten im ganzen Land zu erleben.“

Drahtlose Produktionsmittel als elementarer Bestandteil

Foto Helmut G. Bauer

Rechtsanwalt Helmut G. Bauer, Gründer der Initiative „SOS – Save Our Spectrum“.

„Funktionierende drahtlose Produktionstechnik ist in der heutigen Zeit die unverzichtbare Grundlage einer starken und prosperierenden Kulturbranche in Deutschland“, kommentiert Helmut G. Bauer, Sprecher der Initiative „SOS – Save Our Spectrum“. „Ohne Hilfsmittel wie Funkmikrofone oder In-Ear-Monitoring würden viele kulturelle Einrichtungen und Darbietungen ihre Attraktivität einbüßen. Wenn die Politik die deutsche Orchester- und Theaterlandschaft schützen möchte, sollte sie also auch die technische Seite im Blick haben und sicherstellen, dass für Bühnenproduktionen langfristig genug hochwertiges Funkspektrum zur Verfügung steht.“

Entscheidung Ende 2019

Im Frühjahr 2018 wird Deutschland das Nominierungsdossier formell bei der UNESCO einreichen. Ob deutsche Orchester und Theater sich künftig zum Weltkulturerbe zählen können, wird im Winter 2019 feststehen. Dann wird der Zwischenstaatliche Ausschuss zum Immateriellen Kulturerbe der UNSECO seine Entscheidung verkünden.

 


 

Externe Links:

Comments are closed.