Massive Auswirkungen auf drahtlose Produktionsmittel zu erwarten

Vorwarnung: DVB-T2-Testbetrieb startet am 31. Mai 2016

Am Dienstag, den 31. Mai 2016 soll insbesondere in den Ballungsräumen (Stadtregionen) das neue terrestrische Fernsehen DVB-T2 starten. Dazu werden im Bereich 470 bis 694 MHz bisher freie Fernsehkanäle genutzt. Diese Kanäle stehen für drahtlose Produktionsmittel dann nicht mehr zur Verfügung.

Bereits vorab ist mit Störungen zu rechnen, wenn die neuen DVB-T2-Sender eingemessen werden.

Genaue Kanalbelegung derzeit nicht bekannt

Welche TV-Kanäle der Testbetrieb tatsächlich belegt, soll noch im März veröffentlicht werden. Erst dann können die Nutzer drahtloser Produktionsmittel prüfen, ob sie ihr Equipment umstellen müssen. Dabei dürfen sie sich nicht nur auf die belegten TV-Kanäle in ihrer Umgebung konzentrieren, sondern müssen auch weiter entfernte Fernsehsender beachten, weil die Störstrahlung in der Regel dreimal so weit reicht wie das Sendesignal.

Wie können sich PMSE-Nutzer vorbereiten?

Die Nutzer drahtloser Produktionsmittel sollten die Entwicklung in den nächsten Wochen aufmerksam beobachten und einen Plan erarbeiten, wie sie ihr Equipment kurzfristig austauschen, falls Störungen auftreten.

Sobald die Sendernetzbetreiber die DVB-T2 Sender-Liste veröffentlicht haben, werden wir sie auf dieser Seite zum Download bereitstellen.

Um insbesondere die Reichweite der Störsignale erkennen zu können, bemühen wir uns um einen Zugang zu der Software „freqscan“ des Instituts für Rundfunktechnik (IRT). Damit können die Nutzer vor dem Einsatz ihrer Geräte prüfen, welche Frequenzen am Ort der geplanten Produktion grundsätzlich frei sind.

Ausblick: endgültige Umstellung ab März 2017

Die große Umstellung aller TV-Sender auf DVB-T2 ist gegenwärtig für den 28. März 2017 geplant. Dann werden auch einzelne Sender nochmals umgestellt, die Ende Mai 2016 mit DVB-T2 in Betrieb gegangen sind.

Druckfreundliche Seitenansicht Druckfreundliche Seitenansicht

Comments are closed.